Hinweis: MHM Scale Aircraft hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstÜtzt er nicht die Üblichen Webstandards.
DEUTSCH ENGLISH START | IMPRESSUM | SITEMAP
ZAHLEN & FAKTEN
MODEL DHC-2 BEAVER
MEDIATHEK
NEWS & EVENTS
KONTAKT
 
MHM-Scale-Aircraft
Die erste Baugruppe, die zusammen gefügt wird, ist das Rumpfmittelteil. Als nächstes sind die Tragflächen dran, die in einer Helling montiert werden, um eine Verwindung zu vermeiden. Bei der Höhenflosse des Prototyps haben wir zunächst auf die Helling verzichtet und stellten prompt eine leichte Schränkung fest, die dann korrigiert werden musste. Bei der Endmontage des Rumpfes waren wir schlauer und konstruierten eine rollbare Helling aus geschweißtem Stahlrohr mit präzise festgelegten Befestigungspunkten, an denen der Rumpf aufgehängt wird. So kann er sich unmöglich verziehen und ist darüber hinaus für uns von allen Seiten frei zugänglich.
 
Wir werden häufig gefragt, warum wir einen so riesigen Nachbaumaßstab für die Beaver gewählt haben. Der wichtigste Grund ist natürlich, dass ein Modell in dieser Größe einfach fantastisch aussieht. Ein weiterer ist die Größe der insgesamt 12.000 (!) Alunieten, die das Modell zusammen halten. Für die Beaver verwenden wir die kleinsten am Markt erhältlichen Blindnieten. Durchmesser des Nietkopfes: 4,5 mm. Eine Originalniete für die Beaver misst 6 mm, was im Maßstab 1:2,5 einen Durchmesser von 2,4 mm bedeutet hätte. Um die Nieten an der Beaver optisch korrekt erscheinen zu lassen, haben wir die Abstände der Nieten zueiander unmerklich vergrößert, was man mit bloßen Auge allerdings nicht sehen kann.
 
Die Materialstärke des verwendeten Aluminiums spielt auch eine Rolle—die Beplankungsbleche für die Beaver sind nur 0,3 mm dick. Bei einem kleineren Modell hätten wir die Materialstärke auf 0,1 mm reduzieren müssen, doch derart dünne Bleche können auf unseren Wasserstrahl- und Laserschneidemaschinen nicht mehr bearbeitet werden.
 
Außerdem wollten wir ein Modell bauen, dass nicht nur wie das große Vorbild aussieht, sondern sich auch in der Luft genau so verhält. Die Massenträgheit unsere Beaver ist der des Originals so nahe, dass man die ‚Kleine’ von der Großen im Flug beim besten Willen nicht unterscheiden kann.
 

 


Donnerstag, 23. November 2017 © 2009 Arns Multimedia / CHILI con MEDIA