Hinweis: MHM Scale Aircraft hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstÜtzt er nicht die Üblichen Webstandards.
DEUTSCH ENGLISH START | IMPRESSUM | SITEMAP
ZAHLEN & FAKTEN
MODEL DHC-2 BEAVER
MEDIATHEK
NEWS & EVENTS
KONTAKT
 
MHM-Scale-Aircraft
Beaver auf Schwimmern (s.u.)
 
Beaver auf Skiern (in Planung)
 
Kameraausrüstung
 
Die Beaver auf Schwimmern
 
Als wir unsere Beaver in Angriff nahmen, war uns von vorne herein klar, dass wir die Maschine auch mit Schwimmern bauen würden. Nach der Flugsaison 2008 haben wir dann mit der Konstruktion begonnen.
 
Die Schwimmer werden genau wie beim Original gefertigt. Die Anzahl der Spanten sowie die Beplankungsstöße der Aluminiumbleche entsprechen exakt dem Vorbild. Auf der Oberseite der Schwimmer befinden sich mehrere Wartungsklappen, um jeden Winkel inspizieren und eingedrungenes Wasser mittels einer Handpumpe abpumpen zu können. (Dies gehört übrigens bei allen manntragenden Wasserflugzeugen zur Vorflugkontrolle, da kein Schwimmer auf Dauer absolut dicht ist.) Auch die Ruder sind steuerbar und können nach dem Start hoch gezogen (und nach der Landung wieder nach unten geklappt) werden.
 
In jedem Schwimmer befinden sich 10 Schottwände, und die Wandstärken der Aluminiumbleche reichen von 0,4 mm bis 0,8 mm. Pro Schwimmer werden etwa 4.000 Nieten verarbeitet, und jede davon muss wasserdicht gemacht werden. Die Schwimmer sind 270 cm lang und das Gewicht liegt bei 8 kg; ein Päarchen bringt inklusive Verbindungsstreben 20 kg auf die Waage. Im Vergleich: Das Räderfahrwerk wiegt 6 kg und somit ergibt sich ein Mehrgewicht von ungefähr 14 kg, doch damit wird der große Moki mit seinen 23 PS locker fertig. Das Gewicht der Maschine wird somit von 92 kg auf 106 kg anwachsen; das Leistungsgewicht steigt von ursprünglich 4,0 kg/PS mit Räderfahrwerk auf 4,6 kg/PS mit Schwimmern. Die Originalmaschine hat übrigens ein Leistungsgewicht (je nach Zuladung) zwischen 3,6 kg/PS und 5,1 kg/PS—auch hier sieht man wieder, wie sehr unsere Beaver dem großen Vorbild gleicht.
 
Uns war klar, dass sich, wie beim Original, die Fluggeschwindigkeit auf Grund des größeren Luftwiderstandes um etwa 20% verringern würde. Auch die Startstrecke auf dem Wasser würde deutlich länger ausfallen, denn die Beaver muss erst einmal den Widerstand des Wassers überwinden, um in die Gleitphase zu kommen. Erst dann—wenn die Maschine sich gerade eben über der Wasseroberfläche befindet—erfolgt die eigentliche Beschleunigung bis zur Startgeschwindigkeit.
 
Nach einigen Monaten intensiver Arbeit waren wir dann endlich soweit. Anfang Juli 2009 nahmen wir unsere Beaver mit ans Wasser und Pilot James Metternich zögerte nicht lange. Genau wie das große Vorbild pflügte die Maschine durchs Wasser und hob nach ungefähr 100 Metern ab. Auch die Landung verlief ohne irgendwelche Probleme—das Experiment war geglückt!
 
Technische Daten
 
Länge (ohne Ruder): 2700 mm
Breite maximal: 395 mm
Höhe: 325 mm
Spurweite: 1168 mm
Volumen: 150 Liter pro Schwimmer
Gewicht (mit Streben): 20 kg
 


Dienstag, 25. Juli 2017 © 2009 Arns Multimedia / CHILI con MEDIA